Guideline for Software Life Cycle in Health Informatics

Neue Publikation in Kooperation mit der Universität Marburg

Autoren: Anne-Christin Hauschilda,b , Roman Martina , Sabrina Celine Holsta , Joachim Wienbecka , Dominik Heidera

aDepartment of Data Science in Biomedicine, Faculty of Mathematics & Computer Science, Philipps University of Marburg, 35043 Marburg, Germany

bDepartment of Medical Informatics, University Medical Center Göttingen, Georg-August-Universität, 37099 Göttingen, Germany

Der anhaltende Trend in der Medizininformatik besteht darin, neue Technologien in den medizinischen Kontext zu integrieren. Insbesondere die Einbeziehung künstlicher Intelligenz zur Unterstützung der klinischen Entscheidungsfindung kann die Überwachung, Diagnose und Prognose zum Wohle des Patienten und der Ärzte erheblich verbessern. Allerdings gibt es Hindernisse, die einen zeitnahmen Technologietransfer von der Forschung in die Klinik verhindern. Aufgrund des Publikationsdrucks im Forschungskontext werden in den Projekten nur selten Qualitätsstandards umgesetzt.

Wir schlagen hier einen Leitfaden für akademische Software-Life-Cycle Prozesse vor, der auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten von Forschungsorganisationen zugeschnitten ist. Während die vollständige Implementierung eines Software-Life-Cycle nach kommerziellen Standards für die wissenschaftliche Arbeit nicht machbar ist, schlagen wir eine Teilmenge von Elementen vor, von denen wir überzeugt sind, dass sie einen erheblichen Nutzen für die Sicherheit und die Wiederverwendbarkeit von wissenschaftlicher Software bringen können und gleichzeitig den Aufwand in einem machbaren Rahmen halten.

Wir hoffen, dass die empfohlen Prozesse für die akademische Softwareentwicklung den Weg für eine beschleunigte Umsetzung akademischer Fortschritte in der klinischen Praxis ebnen werden.

iScience , 2022-11-09, Journal article

DOI: https://doi.org/10.1016/j.isci.2022.105534

Link zu Orcid der Mitautor*in: https://orcid.org/0000-0002-7499-4373

Folgen Sie uns